Blog für Psychotherapie

 

Für alle, die weiterkommen und ankommen möchten und Menschen, die sich etwas trauen: Zum Beispiel das Recht auf die eigene Wahrnehmung!

Willkommen am Abgrund
 

Alles ist schwarz. Kein normales Schwarz. Das tiefste Blauschwarz aller Nächte ist in die Seele gewandert und legt sich wie ein schwerer stickiger Vorhang tonnenschwer nieder.


Bevorzugt erscheint es in Zeiten des Umbruchs. Bei Umbruchphasen in der Liebe, dem Beruf, der Familie oder der Gesundheit hängt sich manchmal ein ungebetener Gast aufs Trittbrett: Das Blauschwarz schmuggelt sich an der geöffneten Seelenpforte vorbei und nimmt unaufgefordert breit und fett Platz, an einem wirklich wichtigen Ort: unserer Seele.

Manchmal geschieht dies auch im Kleinen, in alltäglichen Situationen:
Kennen Sie das? Unangemeldeter Besuch steht lächelnd vor der Tür. Was machen Sie, wenn Sie eigentlich etwas Besseres vorhaben und ihn schnellstmöglich loswerden wollen? Bleiben Sie trotzdem freundlich, kochen Kaffee und köpfen den Sekt, gehen noch schnell zum Bäcker und zünden ein paar schöne Kerzen für die nette Stimmung an. Und wenn es dem Besuch dann so richtig, richtig gut bei I...

Psychotherapie geht mit in tiefe Wälder, ohne zu erschrecken. 

Text: Verena Ronnenberg

Foto: Teka77/photocase.de

Gefühle von Kindern sind direkt und unmittelbar. Wir wissen sofort, woran wir sind. Keine Maskerade, kein doppelter Boden. Jedenfalls solange sich keiner lustig über die Kleinen macht. Sonst fangen sie später an ihre Emotionen zu verbergen. Wir waren alle einmal so transparent und ehrlich. Um uns vor Spott oder Strafe zu schützen, fangen wir an unsere Gefühle zu verbergen. Wenn das über einen längeren Zeitraum geschieht wächst innere Unruhe in uns. Die Verdrängung der Emotionen bindet unsere Energie am falschen Ort und schränkt unsere Lebensfreude ein. In der Folge geht der direkte Zugang zu unseren Gefühlen verloren. Wir wissen gar nicht mehr so genau, warum wir gerade traurig oder unruhig sind. Obwohl wir doch über uns selbst am besten Bescheid wissen, kennen wir uns nicht mehr.

Das Leben ist schöner, wenn wir uns der Lebendigkeit unseres emotionalen Lebens stellen. Dann haben wir natürlich auch all die nicht s...

Gelingende Psychotherapie bringt die Farben zurück.

Vor allem ins innere Erleben, manchmal auch aufs Hemd.

Text: Verena Ronnenberg

Foto: gschpænli / photocase.de

Als ich begann mich selbst zu lieben, erkannte ich, dass Schmerz und emotionales Leid nur Warnzeichen dafür sind, dass ich dabei war gegen meine eigene Wahrheit zu leben. Heute weiß ich, das ist Authentizität.

Als ich begann mich selbst zu lieben, habe ich verstanden, wie sehr es jemanden verletzen kann, wenn ich versuche ihm meine Wünsche aufzuzwingen, obwohl ich wusste, dass es nicht der richtige Zeitpunkt war und die Person nicht bereit dafür war, obgleich ich selbst diese Person war. Heute nenne ich es Selbstachtung.

Als ich begann mich selbst zu lieben, habe ich aufgehört, nach einem anderen Leben zu verlangen, und konnte sehen, dass alles, was mich umgab, mich einlud zu wachsen. Heute nenne ich es Reife.

Als ich begann mich selbst zu lieben, habe ich verstanden, dass ich in jeder Lebenslage, zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin und alles geschieht im absolut richtigen Moment. Also konnte ich ruhig sein. Heute nenne ich es Selbstvertrauen. Als ich begann mich selbst zu lieben, hör...

Es interessiert mich nicht, womit du deinen Lebensunterhalt verdienst. Ich will wissen, wonach du dich sehnst, und ob du es wagst, davon zu träumen, das Sehnen deines Herzens zu erfüllen. Es interessiert mich nicht wie alt du bist. Ich will wissen, ob du es riskieren willst, wie ein Verrückter nach Liebe zu suchen, nach deinen Träumen, nach dem Abenteuer, lebendig zu sein. Es interessiert mich nicht, welche Sterne deinen Mond kreuzen. Ich will wissen, ob du das Zentrum deines eigenen Kummers berührt hast, ob du geöffnet wurdest durch die Treuebrüche oder verwelkt und verschlossen aus Angst vor weiterem Schmerz. Ich will wissen, ob du in Schmerz sitzen kannst, deinem oder meinem, ohne dich zu bewegen, um ihn zu verbergen, zu schmälern oder zu fixieren. Ich will wissen, ob du in Freude sein kannst, deiner oder meiner; ob du ausgelassen tanzen und die Ekstase dich füllen lassen kannst bis zu deinen Finger und Zehenspitzen, ohne dich in Vorsicht zurückzunehmen, realistisch zu sein oder die...

Please reload

Please reload

Alle Texte & Beiträge Copyright by © Verena Ronnenberg

Heilpraktikerin für Psychotherapie

Es ist nie zu spät, ins eigene Glück hineinzuwachsen!

                         

Praxis Ronnenberg in Aachen-Würselen 52146

Dorfstraße 1, Telefon +49 (0) 2405-4526552

Mail: info@praxis-ronnenberg.de

 |